Unsere Meinung

von Hp Wilfried Pieper

Veröffentlicht im "Natur-Heilkunde Journal" Nr. 4/2002

Als ich in dem ersten Artikel dieses Jahres den FDH-Funktionär und "Gutachter" Oppel als Mitarbeiter der Debeka enttarnen konnte, hatte ich dazu angemerkt, dass es einzig und allein Sache des FDH-Landesverbandes Rheinland-Pfalz sei, diesen Zustand zu ändern, indem man einen Vorsitzenden abwählt, der nicht die Interessen seiner Mitglieder vertritt, sondern sie durch seine Gefälligkeitsgutachter um den Lohn ihrer Arbeit bringt. Da war aber das Wunder schon geschehen! Die Rheinland-Pfälzer hatten sich einen neuen Vorsitzenden gewählt!

Einige Kollegen aus Rheinland-Pfalz, die mich aufgrund meines Artikels anriefen, sagten mir, sie hätten nun einen unverbrauchten und unbelasteten Kollegen zum Vorsitzenden gewählt, dem sie zutrauen würden, frischen Wind in verkrustete Verhältnisse zu bringen. Ich möchte an dieser Stelle den gewählten Kollegen Werner Seifermann beglückwünschen. Möge er stets bei seinem verantwortungsvollen Amt eine glückliche Hand haben und immer Entscheidungen treffen, die zum Wohle des Berufsstandes sind.