PKV-Nachrichten

von Hp Wilfried Pieper


Veröffentlicht im "Natur-Heilkunde Journal" Nr. 7-8/2003

In der Info des BdV (Bund der Versicherten) war zu lesen:

PKV immer teurer!
Beitragserhöhungen, teils über 20 Prozent. Besonders negativ aufgefallen sei die Berlin-Kölnische Versicherung, die jetzt in die Gothaer übergegangen ist. Leider ist für PKV-Kunden schon ab dem 40. Lebensjahr kein Wechsel mehr empfehlenswert, weil der VN dadurch die erworbenen Altersrückstellungen verliert. Die Rückkehr in die GKV ist ebenfalls nahezu unmöglich.

PKV in Not!
Die privaten KV sind ähnlich wie die Lebensversicherungen von der Schwäche der Kapitalmärkte, niedrigen Zinsen und hohen, ständig steigenden Leistungen betroffen. Dies dürfte die Hauptursache für die beklagten Leistungsverweigerungen sein.

Viel Streit mit PKV!
Versicherungsnehmer überhäufen die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen) und den PKV-Ombudsmann mit Leistungsverweigerungsbeschwerden. Dies belegt ein map-Report für dieses Jahr. Immer mehr Streitfälle über alternative Liquidationen und Heilmethoden, auch um ungebührliche Beitragserhöhungen beschäftigen die Gerichte. Die PKV-Gesellschaften werden dabei unterschiedlich beurteilt. Der BdV unterteilt in positive und negative Versicherungen. Aus unseren Erfahrungen können wir diese Beurteilung zum Teil bestätigen. Selten kann der Ombudsmann die Streitigkeiten regeln. Fast immer ist die Klärung nur prozessual möglich. Doch dieser Weg ist langwierig und wird von den meisten VN gemieden.

PKV muss bezahlen!
Allein die Frage der medizinischen Notwendigkeit entscheidet darüber, ob die PKV eine neue Therapie,z.B. eine aufwendige Klinikbehandlung, bezahlen muss (BGH; Az. IV ZR 278/01), ein Urteil, das auch unsere Krebspatienten hoffen lässt.

Zusage ist entscheidend!
Eine PKV muss auch Therapie- und Operationsmethoden bezahlen, die ein Versicherungsagent seinen Kunden zugesagt hat. Das OLG Koblenz (Az. 10 21 1162/99) befand in seinem Urteil, der Versicherungs-Agent sei "Auge und Ohr seines Unternehmens". Deswegen müssen seine Zusagen dem Unternehmen zugerechnet werden. Also erinnern sie Ihre Patienten immer daran, dass sie sich alle Zusagen bei Versicherungsabschluss schriftlich geben lassen.

Außerdem erreichte unsere Geschäftsstelle noch eine andere PKV-Mitteilung. Unter dem Titel: "Andere Wege der Medizin - zeitgemäß versichert sein" kündigte eine namhafte Gesellschaft die Übernahme alternativer Therapien an, bei deren Erstattung es bei der PKV bislang große Probleme gab. In einem Leistungsverzeichnis analog zu unseren GebüH-Positionen wurden die Diagnose- und Therapiemethoden aufgelistet. Es wäre wünschenswert, wenn die gesamte PKV dieses Verzeichnis anstandslos übernehmen würde. Weitere Anfragen hierzu beantwortet Ihnen unsere Geschäftsstelle.